"Leder ist ...

… ein Teil von mir. Diese traditionsreiche
Handwerkskunst gibt mir Raum für Ideen."

Es sind die kleinen Dinge des Alltags, die uns glücklich machen. Für Klaus Lerner gehört
das Musizieren mit Freunden dazu, Spritztouren mit der Vespa und natürlich seine große
Leidenschaft: das Werken mit dem Leder! Bei Letzterem zeigt sich der Chiemgauer
sympathisch kompromisslos:

"Ich mache nur Dinge, die mir auch selbst gefallen!".

Seinem Schaffen sind dabei keine Grenzen gesetzt, denn Situationen und Eindrücke
inspirieren den gelernten Konstrukteur zu immer wieder neuen Ideen.



"Wenn möglich, dann aus Leder!"

Das ist die schnörkellose Philosophie von Klaus Lerner. Seine Werkstatt mit
Verkaufsraum findet sich in einem Ameranger Atriumbau des Architekten Rudolf Rechl.
Sich nicht von Konventionen einengen zu lassen, Tradition und Moderne zu verbinden
und aus hochwertigem Material beinahe alles möglich zu machen, das haben Lerner und
der Architekt auf jeden Fall gemein.

Dicke Mauern, viel Licht und reichlich Holz vor der Hütte schaffen hier eine geradezu
ideale Arbeitsatmosphäre und einen kreativen Raum für sein Kunsthandwerk. Klaus
Lerner fertigt Liebhaberstücke, Unikate mit eigenem Charakter, die ihren Besitzer
womöglich ein ganzes Leben lang begleiten.  Das Leder ist aus regionaler Herkunft, die
Metallteile und Stoffe in ausgesuchten Betrieben von Hand gefertigt. Leidenschaft für
beständiges Material, traditionelle Handarbeit und kreatives Design treffen hier
harmonisch aufeinander.

Ladenschild - Ledermanufaktur Lerner